Kommunisten unerwünscht: Bericht von einer ver.di-Kundgebung in Bamberg

Für den Vormittag des 17. Juni 2017 rief die Gewerkschaft ver.di zu einer Demonstration und Kundgebung in der nordbayerischen Stadt Bamberg auf. Gefordert wurde eine gesetzliche Personalbemessung in Krankenhäusern. Auch wir von ARBEIT ZUKUNFT unterstützen die Forderung nach Entlastung und Aufstockung des Personals. Daher entschied ein Genosse vor Ort, an der Demonstration vom Bahnhof zur Innenstadt mit anschließender Kundgebung teilzunehmen. Außerdem wurde von uns ein solidarisches Flugblatt erstellt, um auch inhaltlich etwas beizutragen.

Aktualisiert am 27.6.17:

Brief an ver.di-Bundesvorstand, DJU-Bundesvorstand (Deutsche Journalisten-Union in ver.di und ver.di Bezirksvorstand Schweinfurt sowie deren Anschreiben für Anfragen und Stellungnahmen. Wir bitten alle unsere Leser/innen darum, zu diesem Vorfall Stellungnahmen an diese drei Adressaten zu senden. Es wäre gut, wenn nun möglichst viele Anfragen und Stellungnahmen von Gewerkschaftern aus möglichst vielen Gewerkschaften bei ver.di ankämen. Ebenso wäre es gut, wenn fortschrittliche und revolutionäre Kräfte bei ver.di anfragen und dazu klar Stellung nehmen. Wir sollten für uns alle klar machen, dass wir solche Aktionen in den Gewerkschaften nicht dulden. Mit der Bekämpfung von Kommunisten in den Gewerkschaften muss Schluss sein. Die Gewerkschaften gehören nicht den Sozialdemokraten. Es wäre toll, wenn viele helfenwürden - im Interesse aller fortschrittlichen Kräfte, die sich nicht zensieren lassen wollen.

weiter...
(Dienstag, 27. Juni 2017)

Sicher Wohnen für Arbeiter? Kostenfrage!

Am 14. Juni 2017 um 1 Uhr nachts kam die Katastrophe! Der mit Sozialwohnungen randvolle, 24-stöckige Grenfell Tower in London Kensington, kurz zuvor angeblich aufwändig renoviert, stand in hellen Flammen. Hunderte Bewohner/innen wurden im Schlaf überrascht. Sprinkler, die die Etagen mit Wasser fluten? Gab´s nicht!

Aktualisiert mit Leserbrief.

weiter...
(Montag, 26. Juni 2017)

Mercedes Benz Untertürkheim: Erste Erfolge einer turbulenten Betriebsversammlung – weiter kämpfen!

Donnerstag, 22. Juni 2017,13:00 Uhr. Bei brennender Hitze streben tausende Kolleginnen und Kollegen des Mercedes-Werkes Untertürkheim (UT) in die nahe Schleyer-Halle zur Betriebsversammlung. Die Stimmung ist angespannt. Sorgen um die Zukunft der Jobs prägen viele Gesichter. Nicht nur bei Arbeiter/innen – nein, auch bei vielen Angestellten. Die Mercedes-Bosse nutzen die konzernweite Umstellung auf Elektroautos zur Erpressung der Kolleginnen und Kollegen, um sie um bitter erkämpfte tarifliche Regelungen zu bringen. Zehntausende Arbeitsplätze stehen zu Disposition! „Bin ich betroffen, was wird aus mir?“

weiter...
(Sonntag, 25. Juni 2017)

Mehrere Tausend bei OPEN AIR FESTIVAL – Für Zusammenhalt & Solidarität – DIDF

24.6.17, Köln: Open Air Festival der DIDF-Jugend

Beim Tanzbrunnen in Köln versammelten sich am Samstag, dem 24.6.17, mehrere tausend Jugendliche zum Open Air Festival der DIDF „Für Zusammenhalt & Solidarität". Musik stand im Mittelpunkt: Fortschrittliche, antifaschistische Lieder, Lieder, die Lust am Leben machen. Unter anderem traten Selçuk Balcı, Kardeş Türküler, AZAD, PU von Rebell Comedy, Rolly & Benjamin Brings auf. Die Atmosphäre war toll. Sie lässt sich kaum in ein paar Worten schildern. Wer ein bisschen Festival-Luft schnuppern möchte, kann bei Facebook die Worte „DIDF Festival" eingeben. Dann erhält man Zugriff auf einige Fotos und Videos.

weiter...
(Sonntag, 25. Juni 2017)

Neuerscheinung: Sondernummer von „Einheit & Kampf" Nr. 34 zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution

Sondernummer 34 von "Einheit & Kampf" zu 100 Jahre Oktoberrevolution

Anfang Juni ist die Sondernummer von „Einheit & Kampf" Nr. 34 zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution erschienen. Die Zeitschrift der Internationalen Konferenz marxistisch-leninistischer Parteien und Organisationen (IKMLPO) enthält ein breites Spektrum interessanter Beiträge zur Oktoberrevolution und ihrer Bedeutung. Die Artikel kommen aus aller Welt.

weiter...
(Donnerstag, 22. Juni 2017)

Friedensgutachten 2017: „Im Angriffsmodus"

Diesen Ausdruck verwendet der Autor Anselm Lenz, um seine Schlussfolgerungen aus dem am 30. Mai in Berlin vorgestellten „Friedensgutachten 2017" zu beschreiben. Das Friedensgutachten wird jährlich im Auftrag der fünf führenden deutschen Friedensforschungsinstitute herausgegeben und enthält neben einer einleitenden Stellungnahme rund zwanzig Einzelanalysen verschiedener Autoren zu aktuellen Konflikten „konkrete Empfehlungen für die Friedens- und Sicherheitspolitik in Deutschland und Europa". Ob letztere freilich bei den Regierenden Gehör finden, ist mehr als zu bezweifeln.

weiter...
(Donnerstag, 22. Juni 2017)

Korrespondenz/ Buchbesprechung: Donald J. Trump: GREAT AGAIN!

Er hat es tatsächlich auch bei uns in die Bestsellerlisten geschafft! Ich gehe aber davon aus, dass viele Leser sich das „Werk" nicht gekauft haben, weil sie Anhänger des Autoren sind, sondern - wie ich - weil sie über den Gegner Bescheid wissen wollen. Ich habe das Buch nicht nur einmal gelesen, aber es gibt Gerichte, die schmecken auch nach mehrfachem Essen nicht besser...

weiter...
(Mittwoch, 21. Juni 2017)

Mercedes Benz – Bei der E-Fertigung brennt die Bude! Kolleginnen und Kollegen: Widerstand ist angesagt! Organisiert Euch!

Die Mercedes-Bosse nutzen die Umstellung auf Elektroautos offensichtlich hemmungslos zur Erpressung der Kolleginnen und Kollegen, um sie um die lange erkämpften Tariflichen Regelungen zu bringen.

In Untertürkheim wollt Ihr Batterien fertigen?“, fragen uns die Bosse. „Oooh Keee??“ pokern sie: „Aber das machen wir nur mit einer eigenen Gesellschaft, und die darf nicht tarifgebunden sein.“ (eine GmbH, so Stuttgarter Zeitung vom 21. Juni 2017) Klartext: Da wollen Dr. Zetsche und Konsorten keinen Tarifvertrag sehen! Das ist Erpressung!

weiter...
(Mittwoch, 21. Juni 2017)
Arbeit-Zukunft


Liebe Leserinnen und Leser,

Dies ist die Homepage von „Arbeit Zukunft“, der Zeitung der „Organisation für den Aufbau einer kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands“.

Aber es soll auch Homepage und Zeitung von und für unsere Leserinnen und Leser sein. Der Titel „Arbeit Zukunft“ ist unser Programm für diese Internet-Seiten und unsere Zeitung. weiter...

Bestellen Sie Arbeit-Zukunft zweimal kostenlos (Probe-Abo):

Name:
Straße:
Ort:
Telefon:
E-Mail:

Wir brauchen deine Spende!

Die Zeitung Arbeit-Zukunft lebt allein von den Abo-Geldern und dem Verkauf.
Das reicht nicht um die Zeitung zu erhalten.
Deshalb brauchen wir Spenden!

Unser Konto:
Verlag AZ
Postbank Stuttgart
Konto-Nr.: 401 612 703
BLZ: 600 100 70


1424872 Besucher seit dem 01.01.2004